Wein aus Amerika

Nordamerika

In den Vereinigten Staaten wird Wein vereinzelt schon seit der ersten Besiedelung durch die Europäer im 16. Jahrhundert angebaut, derzeit gibt es mehr als 1.900 Weinproduzenten – von kleinen „Boutiqueweingütern“ bis zu großen, internationalen Kooperationen. Die gesamte Rebfläche der USA beträgt über 400.000 Hektar – allerdings ist nur ein Teil davon für die Weinproduktion bestimmt. Die größte und wichtigste Weinbauregion der USA ist Kalifornien, es produziert auf immerhin 192.000 Hektar Trauben, das entspricht einem Viertel der Rebfläche von Frankreich. 

Chile

Innerhalb weniger Jahrzehnte hat sich Chile als ein Land mit ausgezeichneten Bedingungen für den Weinbau durchgesetzt, hier wird von Winzern aus der ganzen Welt massiv investiert. Heute ist dieses lange, schmale Land an der Fußsohle der Anden ein önologisches Musterbeispiel in Südamerika. Die wichtigste Region ist das Central Valley mit den vier Gebieten Maipo Valley, Rapel Valley, Curicó Valley, Maule Valley und die nördlichere Region Aconcagua mit dem Aconcagua Valley und Casablanca.

Argentinien

Argentinien ist der größte Produzent Südamerikas und der fünftgrößte weltweit, am Fuße der Anden befinden sich die wichtigsten Weinbauregionen des Landes: Salta, La Rioja, San Juan, Río Negro und seit kurzem sogar Buenos Aires. Die allerwichtigste und größte Region ist Mendoza – hier werden über 60 Prozent des Weines produziert und auch am meisten exportiert.

Wein aus Südafrika

Die Grundlage für den Weinbau am Kap haben holländische Siedler bereits im 17. Jahrhundert gelegt. Heute stehen über 100.000 Hektar in Ertrag, womit Südafrika an neunter Stelle weltweit liegt. Stilistisch nehmen die Weine vom Kap eine Sonderstellung ein, sie sind ein Bindeglied zwischen der Eleganz und Klarheit europäischer Weine und der Reife und Großzügigkeit von Gewächsen der „Neuen Welt“. 

Das wichtigste und bekannteste Gebiet ist Stellenbosch, gefolgt von Paarl, Constantia (hier wurden die ersten Rebstöcke ausgepflanzt), Robertson, Worcester, Swartland, Tulbagh und Durbanville. Cabernet Sauvignon und Shiraz führen bei den roten Sorten, Chenin Blanc, Colombard und Sauvignon Blanc bei den Weißweinen. Autochthones Aushängeschild Südafrikas ist freilich die rote Sorte Pinotage, auf die einheimische Winzer zu Recht stolz sind.

Wein aus Neuseeland

Auch die Weinbautradition in Neuseeland geht auf die Kolonialzeit des Landes zurück, heute werden bereits über 34.000 Hektar bewirtschaftet, Tendenz steigend. Die Anbaugebiete teilen sich grundsätzlich auf die Nordinsel (wichtigste Regionen: Northland, Auckland, Gisborne, Hawke’s Bay und Wairarapa) und die Südinsel (wichtigste Regionen: Marlborough, Nelson, Waipara Valley, Canterbury und Central Ortago) auf. Die mit Abstand wichtigste Region ist Marlborough mit knapp 80 Prozent der Rebfläche, Hauptsorte in Neuseeland ist der Sauvignon Blanc, gefolgt von Pinot Noir, Chardonnay und Grauburgunder.

Villa Maria Estate

Villa Maria Estate wurde 1961 von George Fistonich gegründet. Heute zählt das Weingut zu den führenden in Neuseeland und ist eines der erfolgreichsten Güter im Privatbesitz. Die Weinberge wachsen in den Premium Gebieten Marlborough, Hawke’s Bay, Gisborne und Auckland. Sie sind zum größten Teil im Besitz des Weingutes, es gibt jedoch eine Reihe von Vertragswinzern, die mit Villa Maria Estate eng zusammenarbeiten und Trauben zuliefern. Chefönologe Alastair Maling ist übrigens einer der wenigen Neuseeländer, die den Titel des Master of Wine erlangten.

Wein aus Australien

Der Wei-Kontinent zeigt zu Recht die Ambitionen, neben den wichtigsten Weinnationen wie Frankreich, Spanien und Italien gereiht zu werden. Produziert wird auf über 170.000 Hektar mit sehr vielfältiger Stilistik, was unter anderem auf die recht unterschiedlichen klimatischen Voraussetzungen der Weinbauregionen zurückzuführen ist. So gibt es neben den bekannten Weinbauregionen für die typischen vollreifen und üppigen Rotweine des Landes auch kühle Herkünfte für überraschend präzise Weißweine. In Australien sind traditionelle europäische Sorten vorherrschend, unter anderem Chardonnay, Shiraz und Cabernet Sauvignon als die wichtigsten Vertreter, gefolgt von Merlot, Sémillon sowie Sauvignon Blanc. Das Land hat keine einheitliche Klassifizierung der Herkunft, aber auf den Etiketten finden sich meistens eine klare Herkunfts- und Rebsortenangabe sowie Informationen über den Ausbau.

Alle Weinbauregionen befinden sich im klimatisch gemäßigten Bereich entlang des südlichen Ufers des Kontinents. Unterteilt wird in Western Australia, South Australia, Victoria, New South Wales, Queensland und Tasmanien. Zu den bekanntesten Regionen von Westaustralien gehört Margaret River. In Südaustralien befinden sich die international renommierte Herkunft Barossa Valley sowie Padthaway und Coonawarra. Im Osten ist es die Region Victoria mit dem Anbaugebiet Yarra Valley und ganz weit im Osten in New South Wales befindet sich die traditionelle Region Hunter Valley – die Wiege des australischen Weinbaus.